Global
Solarchemikalien

Solarchemikalien

Erneuerbare Energien wie die Solarenergie spielen weltweit eine immer wichtigere Rolle bei der Energieversorgung.

BASF_solar_field.jpg.dynamic.414w232h.7aad315fc08330a6e946522e82832e9da023c44c.jpg

 

Photovoltaik (PV) und konzentrierte Solarenergie (CSP) nutzen Sonnenenergie zur Energieerzeugung. Schon jetzt ist PV-Technologie ein integraler Bestandteil des weltweiten Energiemixes. Und ihre Bedeutung wächst weiter. Die Anforderungen an diese Technologie sind sehr hoch. BASF liefert hierfür zuverlässige, intelligente und innovative chemischen Lösungen.

 

Die CSP-Technologie bündelt Sonneneinstrahlung zur Erwärmung eines Fluids und nutzt diese Wärme zur Stromerzeugung. Dadurch kann Wärmeenergie einfach gespeichert werden - und Energie kann auch dann erzeugt werden, wenn die Sonne nicht scheint. BASF stellt Salze zur Wärmespeicherung und -übertragung her. Darüber hinaus berät BASF bei der Anlagenentwicklung und dem Anlagenbetrieb.

BASF Salze und Dienstleistungen für die Solarindustrie

Umfassende Erfahrung und Innovation: Wenn Sie mit der BASF zusammenarbeiten, erhalten Sie das Beste aus beiden Welten. Sie erhalten garantiert außergewöhnlich reine Produkte für konzentrierte Solarstrom (CSP)-Wärmeübertragung und thermische Energiespeicherprozesse. Darüber hinaus unterstützen wir Sie mit maßgeschneiderten Beratungsleistungen, um die Effizienz in Ihrer Anlagen zu maximieren. Ob Sie neu auf dem Markt sind oder bereits etabliert sind - BASF ist Ihr verlässlicher Partner.

Chemikalien für die PV

Höchste Qualität entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Solarzellen

Als weltweit führendes Chemieunternehmen decken wir den gesamten Produktionsprozess für Solarzellen und -module ab, vom Schneiden der Siliziumbarren über die Metallisierung bis hin zur Rahmenfertigung. 
Chemikalien und Dienstleistungen für CSP

Mehr Effizienz für Solarthermische Kraftwerke dank neuem Simulationstool von BASF

BASF hat eine neue Software entwickelt, um bei den Herausforderungen bei CSP-Anlagen zu helfen. Das Simulationstool konzentriert sich auf die Stabilität des Speichermediums (d.h. der Salzschmelze), einschließlich der Simulation von Gasemissionen, Gerätekorrosion und der Schätzung der Lebensdauer der Anlage.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Rachel Mei Ping Chan:

Erschließen Sie ein breites Kompetenzspektrum: Beratungsleistungen der BASF 

Die BASF ist seit Jahrzehnten führend in der Erforschung von Salz für Solaranwendungen - und wir wollen dieses Know-how mit unseren Kunden teilen. Durch maßgeschneiderte Beratungsleistungen können Sie auf unsere umfangreiche Erfahrung in der Salztechnologie zurückgreifen. Wir beraten Sie in allen Phasen der Anlagenentwicklung oder des Anlagenbetriebs. Egal, ob Sie sich in der Planungsphase befinden oder bereits über ein Netzwerk von Einrichtungen verfügen, mit unserer Expertise können Sie Ihre Effizienz und Kosteneffizienz steigern.

 

Technologieentwicklung und Pilotphase

Durch die frühzeitige Einbindung der BASF in Ihr CSP-Projekt profitieren Sie von einer maßgeschneiderten Beratung rund um Ihre Technologie - vom Erreichen des optimalen Salzmixes bis hin zu Empfehlungen zur Verlängerung der Lebensdauer von Salz und Geräten.

 

Anlagenplanung und -bau

Bei der Planung und dem Bau Ihrer CSP-Anlage kann Ihnen die BASF helfen, die Effizienz zu maximieren und die Lebensdauer Ihrer Anlagen zu verlängern - indem sie Schwachstellen im Anlagendesign identifiziert, die beispielsweise zu Degradation oder Korrosion führen könnten, oder indem sie Sicherheitsrisiken bewertet.

 

Anlagenbetrieb

Für bereits in Betrieb befindliche Anlagen umfasst das Beratungsangebot der BASF für Betreiber Dienstleistungen zur Fehlerbehebung, Systemoptimierung im Hinblick auf Salzstabilität und Korrosionsminimierung sowie Salz- und Gasanalytik zur Vermeidung von Systemausfällen und zur Vermeidung hoher Reparaturkosten. Außerdem können wir überprüfen, ob die Salzmischung noch so funktioniert, wie sie sollte.

Beispiellose Reinheit, bewährte Qualität: synthetisches Natriumnitrat und Nitrit

Wenn Sie sich für synthetisches Natriumnitrat und Nitrit von BASF entscheiden, erhalten Sie garantiert erstklassige Reinheit und Zuverlässigkeit. Egal ob Sie eine Parabolrinne, einen linearen Fresnel oder eine Turmanlage betreiben, unsere Salze helfen dabei, die Effizienz zu steigern und die Lebensdauer Ihrer Anlagen zu maximieren.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Exzellenter Kundenservice
  • Hervorragende Liefertreue
  • Gleichbleibend hohe BASF-Qualität
Supply_of_salt._reagenzglas.jpg

Reinheit

Unsere synthetischen Natriumsalze bieten ein beispielloses Maß an Reinheit und Qualität - mit einem niedrigen Chloridgehalt, der einen sicheren Langzeitbetrieb unterstützt.

Effizienz

BASF-Natriumsalze können die Anlageneffizienz steigern, da Mischungen hergestellt werden können, die bei minimaler Korrosion auf 565 °C erwärmt werden können. Auch höhere Temperaturen sind durch eine sorgfältige Steuerung der Salzchemie möglich.

Zuverlässigkeit

Die BASF verfügt über mehr als 90 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Natriumnitrat und Nitrit, und die außergewöhnlich hohe Qualität unserer Salze hat sich in Kraftwerken auf der ganzen Welt bewährt.

Kompetenz

Als Pionier im Bereich HTF forscht die BASF kontinuierlich an Salztechnologien mit dem Ziel, bei der Wärmeübertragung und der thermischen Energiespeicherung immer wieder Spitzenwerte in Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu erzielen.

Solarthermische Anlagen spielen eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung des kohlenstofffreien Energiemixes von morgen. Die Anlagen bestehen aus Solarkollektoren und werden hauptsächlich in Wüsten oder sonnigen Regionen installiert. Bei der Bündelung des Solarstroms produzieren solarthermische Anlagen Wärme. Dabei wird Energie gewonnen, die beispielsweise für den Antrieb von stromerzeugenden Dampfturbinen genutzt wird.

Um die in solarthermischen Anlagen gewonnene Energie nutzen zu können, unabhängig davon, ob die Sonne scheint oder nicht, werden Wärmespeichermedien benötigt. Eine Lösung ist eine Mischung aus Kalium und Natriumnitrat. Diese Mischung kann in einem Temperaturbereich von 280 bis 380 Grad Celsius eingesetzt werden.

Latentwärmespeicher nutzen den Übergang der Salze von fest zu flüssig. So können große Wärmemengen effizient gespeichert werden. Natriumnitrat erhöht somit deutlich das Ergebnis von solarthermischen Anlagen. 

Lizenz zur Verbesserung Ihrer Prozesse - nutzen Sie unsere technische Expertise.

Durch die Partnerschaft mit der BASF haben CSP-Anlagenbetreiber Zugang zu innovativen technischen Konzepten, die den unterschiedlichsten Herausforderungen gerecht werden - vom Gasmanagement bis zur Salzbehandlung und vielem mehr. BASF liefert Lizenzen für diese Konzepte zur Verbesserung der Prozesse in allen Bereichen, sei es in einem Solarturm oder in linearen Technologien wie Parabolrinne oder Fresnel. Zusammen mit unserem umfassenden Beratungsangebot ermöglichen Ihnen diese Dienstleistungen, unser Know-how für den Erfolg Ihrer Anlage zu nutzen.

Erfolgsgeschichte: 

Rezirkulationskonzept der BASF

BASF hat ein innovatives technisches Konzept entwickelt zur Verbesserung der Prozesse in Solaranlagen. Dieses System nutzt den Entwässerungsspeicher jedes Solarfeldes zum Mischen und Rezirkulieren und ermöglicht so einen kontinuierlichen 24-Stunden-Betrieb des Feldes. Da zur Aufrechterhaltung der Feldtemperatur weniger Wärme aus den Speichern benötigt wird, wird auch der Energieverlust auf ein Minimum reduziert.

Intelligentere Prozesse - niedrigere Kosten

Für den Anlagenbetreiber steigert das intelligente Rezirkulationskonzept der BASF die Effizienz  - Das führt letztlich zu einer deutlichen Reduzierung der nivellierten Energiekosten (LCOE). Die Tabelle zeigt, was durch die Anwendung unseres Konzepts realisiert werden kann.

 

Durchschnittlicher Preis

(0,137 €/kWh)

Höchstpreis

(0,243 €/kWh)

Zusätzliche Einnahmen pro Jahr 740 k€ 1.300 k€
Rückzahlungsfrist 20 Kum. 11 Kum. 
Kum. Zusatzertrag in 20 Jahren 15 Mio € 26 Mio €
LCOE-Reduktion  1,8 %

Tabelle: Diese Tabelle zeigt das zusätzliche Ertragspotenzial für den Eigentümer einer 100-MW-Linear-Fresnel-Anlage in Südafrika mit HITEC® als Wärmeträger und Speichermedium. Die Zahlen sind das Ergebnis einer Simulationsstudie, die die enolcon GmbH* im Auftrag der BASF durchgeführt hat. Basierend auf den Tarifen für das Redstone-Projekt (0,15 US$/kWh = 0,13 €/kWh)[1], die im Rahmen von Runde 3,5 des südafrikanischen REIPPP-Programms vergeben wurden, wurde eine weitere Tarifsenkung für Runde 5 Projekte erwartet und als Berechnungsgrundlage verwendet: 0,09 €/kWh Basispreis, 0,243 €/kWh Spitzenpreis -> 0,137 €/kWh Durchschnittspreis.

* enolcon GmbH, Pleidelsheimer Str. 47A, 74321 Bietigheim-Bissingen, Deutschland;www.enolcon.com