Global
Monomers

Natronlauge

Inorganic_CarbonCaustic.gif

Vorteile
für Kunden und Umwelt

basf_monomers_inorganics_caustic-soda-LowPCF.png

Der PCF unserer Natronlauge 50 % LowPCF wird um 1/3 reduziert.

  • Wir tragen zur Reduzierung der Scope 3-Emissionen unserer Kunden bei.
  • Natronlauge 50 % LowPCF hilft dabei, den PCF des Endprodukts zu reduzieren.
  • Natronlauge 50 % LowPCF mit zertifiziertem PCF, für einen nachhaltigen Rohstoff.
  • Steigert Markenwert und trägt zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele bei.

TÜV Zertifizierung

Vom TÜV zertifizierter Product Carbon Footprint von Natronlauge 50 % LowPCF

TÜV-Zertifizierungsverfahren nach ISO 14067:2018

  • Die für die Durchführung der Studie verwendeten Methoden entsprechen internationalen Standards.
  • Die für die Durchführung der Studie verwendeten Methoden sind wissenschaftlich und technisch gültig.
  • Die verwendeten Daten sind in Bezug auf das Ziel der Studie angemessen und vernünftig.
  • Die Auswertungen reflektieren die identifizierten Abgrenzungen und das Ziel der Studie.
  • Der Studienbericht ist transparent und konsistent.
basf_monomers_inorganics_caustic-soda-tüv.png

Wissenswertes

Product Carbon Footprints

 

Wir haben ein in der Industrie führendes System entwickelt, das es uns ermöglicht, Product Carbon Footprints mit einer zertifizierten digitalen Lösung zu ermitteln.

1 Energieerzeugung und chemische Prozesse

2 Die Berechnungen des Product Carbon Footprint (PCF) der BASF folgen den Anforderungen und Vorgaben der ISO 14067:2018. Der TÜV Rheinland hat in einer Methodenprüfung bescheinigt, dass die von der BASF SE entwickelte und verwendete PCF-Methodik SCOTT zur Berechnung der PCFs von BASF-Produkten wissenschaftlich fundiert ist, der ISO 14067:2018 entspricht und den Stand der Technik widerspiegelt (ID-Nr. 0000080389: BASF SE - Certipedia).

 3 ISO 14040:2006, 14044:2006, 14067:2018, GHG Protocol Product Standard

Scope 3 Emissionen

 

Um unsere Kunden mit Materialien mit möglichst geringem CO2-Fußabdruck zu beliefern, reicht es nicht aus, sich nur auf die Reduzierung der Scope 1- und 2-Emissionen zu konzentrieren. Im Durchschnitt stammen etwa 70% des CO2-Fußabdrucks unserer Produkte aus unseren eingekauften Rohstoffen (vorgelagerte Scope-3-Emissionen).

Membranzellenprozess

 

Unter den drei gängigen Chlor-Alkali-Verfahren ist bei der Membrantechnologie der Verbrauch an elektrischer Energie der niedrigste. Die Menge an Dampf, die für die Konzentration der Lauge benötigt wird, ist relativ gering (weniger als eine Tonne pro Tonne Natronlauge). Der Stromverbrauch bei der Membranelektrolyse kann durch den Einsatz erneuerbarer Energien erheblich gesenkt werden - dies ermöglicht es uns, Natronlauge 50% LowPCF anzubieten.

Kontakt

Dr. Eva Hollenbach
Dr. Eva Hollenbach
Global Technical Product Management